Der Untergang des Abendschlands

Eigentlich ist mir das Thema Fußball-WM der Herren über. Wir haben ein paar spaßige Sachen gebracht, zwei klassische Tracks gepostet (K.I.Z – Boom boom boom und Deichkind – Ich habe eine Fahne). Sowohl auf Twitter wie auf Facebook haben wir das Bild mit dem Mittelbalkon gepostet (zwischen zwei maximalbeflaggten Schlandbalkonen hängt ein „Vorrundesaus“-Transpi) und damit war mein Bedarf schon wieder bedient. Denn dieses plakative Bild mit dem Kommentar: „Sei immer der Mittelbalkon. Immer.“ geht auf Twitter mal wieder Nüsse mit einer bald sechsstelligen Reichweite.

 

Übertriebenes Desinteresse

 

Warum? Die linke Szene versichert sich mal wieder gegenseitig wie sehr man doch auf die WM scheißt und wie wenig man sich für sie interessiert. Für dieses Desinteresse verkündet man das dann aber doch ziemlich oft und lautstark. Ich nehme uns als Seite hier definitiv nicht raus, wir haben ja auch schon einige Posts dazu gemacht. Ein bisschen Kartoffeln ärgern ist ja in Ordnung, gegen eine Fahnenernte spricht überhaupt nichts. Aber dieses zwanghafte gegenseitige Versichern ist doch nichts weiter als Selbstbespaßung. Kann man machen. Man kann aber auch was anderes machen.

 

Sich zum Beispiel die veränderte Stimmung zur WM anschauen. Im Gegensatz zu den letzten großen Turnieren der Herrenmannschaft ist im Moment zumindest in Berlin relativ wenig Beflaggung zu sehen. Dies wird sich vermutlich mit Voranschreiten des Turnieres und möglichen Erfolgen der deutschen Mannschaft ändern, es ist aber definitiv ein Unterschied zu bemerken. Es fehlen auch die ganzen türkischen Flaggen, da die türkische Mannschaft es nicht in die Endrunde geschafft hat. Dennoch sind es auffällig wenige Flaggen im Moment.

 

Das rechte Dauerfeuer wirkt

 

Meine Vermutung ist, dass das fremdenfeindliche und rassistische Dauerfeuer von AfD und co seinen Anteil an der noch vorhandenen Zurückhaltung hat. Bildete man sich 2006 und in den Folgejahren noch ein, man könne bedenkenfrei Schland grölen und mit der Fahne das weltoffene und liberale Deutschland repräsentieren, gibt es mit dem erstarkenden Nationalismus der autoritären Revolte inzwischen einen unangenehmen Beigeschmack beim munteren Fahnenschwenk. Die Polarisierung der Gesellschaft ist im Alltag spürbar und wirkt sich natürlich auch auf so ein Großereignis des nationalen Bewusstseins aus. Dabei ist das nationalistische Lager teilweise richtig eklig und zeigt wohin es führt, wenn Deutsche wieder zu sich selbst finden.

 

In den letzten Tagen machte in rechten Kreisen ein Meme/Witz auf allen Kanälen die Runde: Ein Bild der deutschen Nationalmannschaft im Flieger nach Russland, versehen mit einem Kommentar der Marke: „Ich dachte erst, dass sei ein Abschiebeflug.“ Wenn Deutsche sich wieder aufs Deutschsein besinnen führt dies unweigerlich zu einer völkischen Definition der Zugehörigkeit. Im Gegensatz zu zum Beispiel Frankreich oder den USA hat Deutschsein keine integrierende Funktion, es wird nicht verbindend gedacht. Während man im klassischen Sinne der Französischen Revolution und Rousseaus in der Republik citoyen, also Staatsbürger*in, ist, ist man in Deutschland immer auch volkszugehörig. Nichts mit dem idealtypisch stände- und ethnische Grenzen überwindenden Moment der liberalen Gesellschaft. Deutsch wird immer ethnisch mitgedacht. Ursache dafür ist unter anderem die späte Nationenbildung Deutschlands, welche von oben kam und eben nicht bürgerlich war, sowie der sehr späte Wandel zu einer modernen Gesellschaft, welcher erst mit der 68er wirklich griff.

 

Und die nationalistisch gesinnten Kreise, bis hin zur AfD, holen das Volksdeutschtum wieder offensiv hervor und attestieren der Nationalmannschaft keine deutsche zu sein. Deutlicher kann man völkisches Denken nicht ausdrücken, hier wird ganz klar rassistisch und ausgrenzend argumentiert. Die Sehnsucht nach einem ethnisch reinen Land ist unübersehbar. Das PR-Desaster von Özil und Gündogan trägt dann auch noch mal ein gutes Stück dazu bei Personen ohne Biokatoffeloptik als volksfremd zu brandmarken. Hier haben alle Alarmglocken zu schrillen, denn eine soziale Bewegung mit Millionen Sympathisant*innen dreht seit Jahren verstärkt auf und verankert Rassendenken wieder offensiv im öffentlichen Diskurs und will dies als legitime Meinung verstanden wissen.

 

Aber früher

 

Immer wieder gibt es dann das Argument zu hören, die AfD und co seien auch nicht schlimmer als die CDU vor 20 Jahren. Den Beweis bleibt man dabei freilich schuldig, einen umfassenden Vergleich der Aussagen in Qualität und Quantität gab es meines Wissens bisher nicht. Und selbst wenn dem so wäre: Wo ist jetzt das Argument, ich peil‘s nicht mal. Vor 21 Jahren war Vergewaltigung in der Ehe auch strafbar und die Mehrheit in den Unionsparteien (inklusive Seehofer und Schäuble) haben gegen die Gesetzesverschärfung gestimmt. Soll ich mich jetzt nicht aufregen, wenn jemand fordert dies solle wieder straffrei sein, weil das vor 20 Jahren bei der Union Mehrheitsmeinung war? Nein, der autoritären Revolte, dem völkischen Denken und dem wiedererstarkenden Nationalismus ist mit aller Kraft entgegenzuwirken. Denn diese Ansichten sind für sich genommen falsch und keine Sache, die man irgendwie kompromissbereit verhandeln kann. Völkisches Denken ist keine akzeptable Position. Fertig.

 

Die WM selber zeigt nur exemplarisch die Bruchlinien in der jetzigen Gesellschaft. Diese sind nicht zu kitten und um ehrlich zu sein, einen wirklichen Kompromiss kann es nicht geben. Ob das jetzt Leute mit Deutschlandtrikot rumrennen ist eigentlich egal. Was aber drum herum geschieht ist höchstpolitisch. Die relative gesellschaftliche Ruhe der Nullerjahre ist vorbei. Ton und Klima haben sich verschärft, konservatives Denken wie in den 20ern gewinnt massiv an Auftrieb. Die Rechte hat massiv Oberwasser und ist dabei die Gesellschaft nachhaltig zu beeinflussen. Unser Spektrum steht den veränderten Rahmenbedingungen zum Teil immer noch hilflos gegenüber und lässt teilweise langfristige Konzepte vermissen. Die WM zu hassen ist einfach und dient in der Vehemenz oft nur der Selbstversicherung. Dabei sollte der Blick auf die aktuellen Entwicklungen klar bleiben. Für die einen geht das Abendschland unter, weil Deutschland inzwischen wirklich eine liberale Gesellschaft geworden ist und sie ihre völkischen Fieberträume nicht umsetzen können. Für andere ist gerade Untergang, weil es jeden Abend wieder Schland heißt. Und das muss der Welt auch lang und breit mitgeteilt werden. Wenn einem die WM wirklich egal ist, dann sagt am besten gar nichts dazu. So wie ich es ab jetzt auch halten werde, außer es passiert irgendwas von Relevanz für mich, zum Beispiel deutsche Hooligans am freidrehen oder die zu erwartenden rassistischen und antisemitischen Ausfälle besoffener Fußballfans.

Schreibe einen Kommentar